BLKÖ:Kulmer, Friedrich Graf von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kulik, Karl
Band: 13 (1865), ab Seite: 359. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1017811180, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kulmer, Friedrich Graf von|13|359|}}

Kulmer, Friedrich Graf von (k. k. Oberst, geb. zu Agram in Croatien 5., nach Anderen 6. März 1814). Ein Sohn des Freiherrn Ferdinand (gest. 1816) aus dessen Ehe mit Josephine Gräfin Orsich. Graf, damals noch Freiherr Friedrich, trat, nachdem er früher im Erziehungshause zu Marburg und in der mathematischen Schule im Szluiner Grenz-Regimente militärisch gebildet worden war, im Alter von 17 Jahren in die kais. Armee und zwar am 13. März 1831 als Fähnrich bei Baron Geppert-Infanterie Nr. 43, in welchem Regimente er am 16. October 1834 zum Unter-, am 1. September 1842 zum Oberlieutenant vorrückte. Am 16. Juni 1846 als Capitänlieutenant zum Szluiner Grenz-Regimente Nr. 4 übersetzt, wurde er am 27. December 1847 zum Hauptmann befördert, am 14. December 1848 als Major zum Oguliner Grenz-Regimente Nr. 3, am 1. Mai 1850 als Oberstlieutenant zum Brooder Grenz-Regimente Nr. 7 und am 23. März 1854 als Oberst wieder zum Oguliner Grenz-Regimente Nr. 3 übersetzt. In dieser Stellung quittirte er am 5. Mai 1854 mit Beibehalt seines Obersten-Charakters den Dienst. In seiner Eigenschaft als Hauptmann hat sich Graf K. im Jahre 1848 bei mehreren Gelegenheiten rühmlich hervorgethan. So hat er im italienischen Feldzuge g. J. an der Cernirung von Palma nuova, an der Umgehung der Alpen bei Monte Torre und Cavallo, bei welcher Gelegenheit er leicht verwundet wurde, an der Einnahme von Treviso, an der Einschließung von Venedig und an den Schlachten und Gefechten von Sona (23. Juli), Custozza (25. Juli), Monte Godio, Volta (26. und 27. Juli) und Mailand (4. August) thätigen Antheil genommen und die Erstürmung von Monte Maurio und Monte Monfalcone am 3. Juli 1848 persönlich commandirt. Sein braves Verhalten bei allen diesen Gelegenheiten wurde im Armeebefehle vom 10. September 1848 öffentlich belobt. Als Major im 3. Oguliner Grenz-Regimente machte er den Feldzug in Ungarn 1849 mit, führte das Stadt-Commando in Groß-Kanischa, längere Zeit auch das Brigade-Commando und, mit der Verpflegung des ganzen Armeecorps des Feldmarschalls Grafen Nugent beauftragt, vollführte er seine Aufgabe unter schwierigen Verhältnissen mit Umsicht und Energie. Nach seiner Quittirung zog er sich auf seine bei Agram gelegenen Güter zurück, ist aber auch in seiner landwirthschaftlichen Sphäre als Vicepräsident der croatisch-slavonischen Landwirthschafts-Gesellschaft und Mitglied mehrerer gemeinnütziger Vereine zum Frommen seines engeren Vaterlandes thätig. In Anerkennung seiner [360] Verdienste, wie jener seiner Vorfahren und übrigen Familienglieder wurde er im Jahre 1858 in den österreichischen Grafenstand erhoben. Graf Friedrich ist (seit 23. Februar 1852) mit Alexandrina Gräfin Erdödy von Monyorókerék und Monoszlo (geb. 5. Mai 1829) vermält. Ueber die Genealogie und den Familienstand dieses Geschlechtes siehe unten.

Grafenstands-Diplom vom 20. März 1860.