BLKÖ:Kulmer, die Freiherren und Grafen, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 13 (1865), ab Seite: 360. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kulmer, die Freiherren und Grafen, Genealogie|13|360|}}

I. Zur Genealogie der freiherrlichen und gräflichen Familie der Kulmer. Die Kulmer sind, wie Schmutz in seiner Topographie Steiermarks berichtet, ein ursprünglich kärnthnerisches Geschlecht und erscheinen bereits um das Jahr 1299 als Lehensleute in Kärnthen; später übersiedelten sie nach Steiermark, wo sie zuerst die Herrschaft Hohenmauthen und einige Gilten in Windischgrätz. jetzt Herrschaft Rothenthurn genannt, Jamnig, Thalerhof und Hartenstein besaßen. In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts erbauten sie in Kärnthen das Schloß Hohenstein und erhielt Hermann K. mit kais. Erlaß vom 5. September 1538 von Kaiser Ferdinand I. die Erlaubnis, sich darnach zu schreiben, welche Gestattung mit einem neuen Erlaß vom 15. December 1589 auf seinen Vetter Balthasar überging. Der Stammvater aller noch gegenwärtig blühenden Linien ist Georg Kulmer von Einzenbach und Rosenbichl, der zuerst mit Margaretha von Pain, dann mit Agnes von Obritschau verheirathet war und von dieser Letzteren das Wappen derer von Obritschau in sein Wappen aufnahm. Balthasar Kulmer mit seiner Gemalin Margaretha von Mosheim stiftete die steirische, kärnthnerische und croatische Linie, von denen die kärnthnerische mit Amadeus Freiherrn von K. im Jahre 1809 erlosch, während die beiden anderen noch zur Stunde fortblühen. Die croatische Linie begründete gegen Ende des 17. Jahrhunderts der Freiherr Ferdinand Ernst (gest. 1736). – Was die Standeserhöhungen der Familie betrifft, so erhielten die Brüder Balthasar, Bernhard und Christoph mit Diplom ddo. Regensburg 20. März 1654 von Kaiser Ferdinand III. den Reichsfreiherrnstand; Christoph Freiherr von K. wurde am 9. Mai 1654 Mitglied der steirischen Landmannschaft und die croatische Linie erhielt in neuester Zeit durch den Oberst Friedrich K. mit Diplom vom 20. März 1860 die österreichische Grafenwürde. Die Familie, wie weiter unten berichtet wird, hat mehrere um den Staat und die Dynastie hochverdiente Männer aufzuweisen, mehrere welche in der Vertheidigung des Vaterlandes ihr Leben geopfert. Von frühester Zeit bis auf die Gegenwart trat sie mit den ersten Familien des Kaiserstaates durch Heirathen in nähere Verbindung und wir finden sie mit den Grafenfamilien der Saurau, Aicholt, Draskovich, Kuenburg, Sermage, Rosenberg und Lamberg, und mit den freiherrlichen der Ottenfels-Gschwind, Gall, Mordax, Gabelkhofen, Neuhaus, Sternbach u. A. verschwägert. [Quellen zur Genealogie. Schmutz (Carl), Historisch-topographisches Lexikon von Steyermark (Gratz 1822, Kienreich, gr. 8°.) Bd. II, S. 303. – Großes vollständiges (sogenanntes Zedler’sches) Universal-Lexikon (Halle und Leipzig, Joh. Heinr. Zedler, kl. Fol.) Bd. XV, S. 2116. – Kneschke (Ernst Heinr. Prof. Dr.), Neues allgemeines deutsches Adels-Lexikon (Leipzig, Fr. Voigt, 8°.) Bd. III, S. 327. – Nagy (Iván), Magyarország családai czimerekkel és nemzékrendi táblákkal, d. i. Die Familien Ungarns mit Wappen und Stammtafeln (Pesth 1860, Moriz Ráth, 8°.) Bd. VI, S. 504. – Gothaisches genealogisches Taschenbuch der freiherrlichen Häuser (Gotha, Justus Perthes, 32°.) I. Jahrgang (1848), S. 211; XIV. Jahrg. (1864), S. 433; – dasselbe der gräflichen Häuser (ebd.) XXXVI. Jahrg. (1863), S. 473.]

II. Heutiger Stand der Familie. Das Haupt der croatischen Linie ist Stephan Freiherr von K. zum Rosenbichl und Hohenstein (geb. 1837), zur Zeit k. k. Oberlieutenant bei Graf Palffy-Huszaren Nr. 14. Freiherr Stephan ist ein Sohn des Freiherrn Emelin (geb. 16. October 1811, gest. im December 1860) aus dessen Ehe mit Elise Friederike Wilhelmine geborne Szüls von Tasnád (geb. 25. April 1816), welche von ihrem Gemal geschieden war und seit 15. November 1845 mit Franz Seraphin Grafen von Abensperg-Traun vermält ist. Sonst leben noch ein Bruder Stephan’s, der Freiherr Joseph (geb. 1838), k. k. Oberlieutenant bei König Ludwig von Bayern-Kürassieren Nr. 10; Tante und Oheim: [361] Clotilde (geb. 8. Februar 1809), Sternkreuz-Ordens- und Palastdame der Kaiserin Elisabeth, vermält (seit 19. März 1827) mit Franz Grafen Draskowic von Drachenstein, Witwe seit 6. Februar 1857, und Friedrich Graf K. derzeit das Haupt der gräflichen Linie, vermält (seit 23. Februar 1852) mit Alexandrine Gräfin Erdödy, aus welcher Ehe zwei Söhne entstammen: Graf Ludwig (geb. 5. September 1855) und Graf Friedrich (geb. 10. September 1860); ferner die Großmutter und drei Großtanten, erstere: Gräfin Josepha (geb. 19. December 1782), geborne Gräfin Orsich von Szlavelich, verwitwete Freiin Ferdinand von Janusevecz; letztere: Josephine (geb. 13. August 1786), vermälte Ignaz von Kiepach; Franziska (geb. 4. März 1788), Sternkreuz-Ordens- und Palastdame, vermälte Johann Graf Draskovich, Witwe seit 14. Jänner 1856, und Wilhelmine (geb. 4. October 1790). Steirische Linie. Haupt derselben ist Freiherr Karl (geb. 10. December 1812), Sohn des in der Schlacht bei Castiglione 1796 gebliebenen Hauptmanns Freiherrn Johann Nepomuk aus dessen Ehe mit Johanna Freiin von Rechbach. Von dieser Linie leben nur noch zwei Töchter des Gratzer Landesgerichts-Präsidenten Freiherrn Ignaz Joseph (geb. 21. December 1798, gest. 21. Jänner 1861), Bruders des Freiherrn Karl, aus dessen Ehe mit Therese Marie Amalie von Lendenfeld (geb. 17. December 1808, gest.), nämlich: Johanna Nepomucena (geb. 31. August 1837), vermält (seit 22. April 1857) mit Adolph Edlen von Pichler, k. k. Statthaltereirath, und Theresia Maria (geb. 2. April 1847).