BLKÖ:Lakner, Alexander

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Lackner, Christoph
Band: 14 (1865), ab Seite: 9. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Alexander Lakner in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Lakner, Alexander|14|9|}}

Lakner, Alexander (ungarischer Poet, geb. zu Pesth im Jahre 1822, gest. ebenda im Jahre 1847). Hatte bereits, um sich dem geistlichen Stande zu widmen, das Studium der Theologie begonnen, es aber bald wieder aufgegeben, worauf er bei der Stadthauptmannschaft in Pesth als Actuar eintrat. L. starb sehr jung, erst 25 Jahre alt. Kaum 18 Jahre alt, gab er schon eine Sammlung Gedichte unter dem Titel: „Emlékviragok“, d. i. Erinnerungsblüthen (Pesth 1840), heraus; später, 1845, brachte er eine Uebersetzung des vierbändigen Romans „St. Roche“ von der Frau von Paalzow.

Kertbeny (C. M.), Album hundert ungrischer Dichter (Dresden, Pesth, Wien 1854, 12°.) S. 131 u. 507. – Magyar irók. Életrajz-gyüjtemény. Gyüjték Ferenczy Jakab és Danielik József, d. i. Ungarische Schriftsteller. Sammlung von Lebensbeschreibungen. Von Jacob Ferenczy und Joseph Danielik (Pesth 1856, Gustav Emich, 8°.) Erste Serie, S. 292. –