BLKÖ:Landfras, Alois Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Landesmann
Band: 14 (1865), ab Seite: 77. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1017563918, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Landfras, Alois Joseph|14|77|}}

Landfras, Alois Joseph (Buchhändler und Schriftsteller, geb. [78] zu Neuhaus in Böhmen 24. April 1797). Sein Vater war Buchdrucker und Buchhändler in Neuhaus. Das Gymnasium beendete L. in seiner Vaterstadt, dann bezog er die Hochschule in Prag, wo er die Philosophie hörte, bis er im Jahre 1818 in das väterliche Geschäft eintrat und es 1825 selbst übernahm. Die seit 1812 bestehende und mit zwei Pressen eingerichtete Druckerei hob sich allmälig, so daß sie im J. 1844 mit zwölf Hand- und drei Maschinen-Pressen arbeitete. Zugleich richtete er eine lithographische und xylographische Anstalt ein und eröffnete eine Buchhandlung. Eine Filial-Buchdruckerei und Lithographie begründete er aber unter Einem in dem Kreisstädtchen Tabor, wo durch eine Reihe von Jahren das in Oesterreichs Literaturgeschichte Epoche machende, von Kober [Bd. XII, S. 173] verlegte „Album, Bibliothek deutscher Original-Romane“ gedruckt wurde. Als Verleger ist L. nur für den čechischen Büchermarkt thätig und bilden Volksbücher und Andachtschriften aller Art seinen Hauptverlag. Er selbst gab außer einigen Uebersetzungen, als z. B. Kotzebue’s „Verwandtschaften“, Schiller’s „Verbrecher aus verlorener Ehre“ und der Posse: „Die Martinsgänse“ heraus: die Originalschrift „Uměni kterak ženy s muži štastné býti a jich Iásku a vážnast si získati mohou“, d. i. Anleitung, wie Frauen mit Männern glücklich werden und sich ihre Liebe und Achtung erwerben können (Neuhaus 1818), ein Geschenk für Bräute. Ein nicht geringes Verdienst erwirbt sich L. als Schulaufseher in Neuhaus, indem er seit Jahren unentgeltlich dieses Gemeindeamt mit großer Gewissenhaftigkeit und zum Frommen des Schulwesens daselbst verwaltet. Seit 1842 Mitglied des Neuhauser Gemeinderathes und von 1850 bis 1861 Bürgermeister der Stadt, verdankt ihm die Gemeinde viele das Wohl derselben wesentlich fördernde Anordnungen, indem er unter anderem Eigenthumsrechte derselben, die zu verfallen Gefahr liefen, durch seine Energie zur Geltung brachte; Anstalten zur Verschönerung und Reinlichkeit der Stadt traf u. dgl. m.

Slovník naučný. Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Lad. Rieger (Prag, Lex. 8°.) Bd. IV, S. 1153.