BLKÖ:Lazzari, Johann Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Lazzari, Franz
Nächster>>>
Lazzari, Michael
Band: 14 (1865), ab Seite: 261. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1049498755, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Lazzari, Johann Anton|14|261|}}

1. Ein anderer Künstler desselben Namens, Johann Anton Lazzari (geb. zu Venedig um das Jahr 1640, gest. ebenda im Jahre 1713), war ein guter Maler in Oel, Pastell und Aquarell. Seine Lehrer waren Liberi, Langetti del Ricchi und Diamantini. Er copirte mehr als er Originale malte, aber als Copist war er sehr geschickt, vornehmlich in Bildern, die er nach Jacopo’s da Ponte (genannt Bassano) Originalen ausführte. Vieles arbeitete er in Pastell und war ganz befähigt, mit seiner Schülerin Rosalba Carriera [Bd. II, S. 294) zu wetteifern[WS 1], wenn nicht seine Schüchternheit ihn gehindert hätte, sich einen Namen zu machen. [Lanzi (Luigi Abb.), Storia pittorica della Italia dal risorgimento delle belle arti fin presso al fine del XVIII secolo (Pisa 1816, Nic. Capurno, 12°.) Tomo III, p. 158, 282 (Anmerk.), e Tomo VI, p. 74.] –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: weiteifern.