BLKÖ:Lichnowsky, Maximilian Ladislaus von Eckersdorf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 15 (1866), ab Seite: 76. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 103146164, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Lichnowsky, Maximilian Ladislaus von Eckersdorf|15|76|}}

3. Maximilian Ladislaus L. von Eckersdorf, ein Bruder des Franz Bernhard Freiherrn von Lichnowsky. Er hat zu Halle und Frankfurt studirt und wie die gelehrte Zeitung vom Jahre 1732, S. 249, meldet: Im Jahre 1732 wurde von ihm zum Drucke ausgeboten: „Großmüthiger Feldherr u. s. w., das ist Staats-, Kriegs- und Heldengeschichte des durchlauchtigsten Prinzen Eugenii Francisci, Hertzogen von Savoyen in gebundener Schreib-Art“. Mit Diplom vom 31. August 1707 wurde ihm die freiherrliche Würde verliehen, welche sein Bruder Franz Bernhard, der Erste, und zwar fünf Jahre früher in das Haus Lichnowsky gebracht hat. –