BLKÖ:Liechtenstein, Maria Eleonora Rosalia Fürstin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 15 (1866), ab Seite: 132. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 100121241, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Liechtenstein, Maria Eleonora Rosalia Fürstin|15|132|}}

47. Maria Eleonora Rosalia (gest. 1703), eine Tochter des Fürsten Karl Eusebius [s. d. S. 130, Nr. 40] aus dessen Ehe mit Anna Beatrix Fürstin Dietrichstein. Die Fürstin Maria Eleonora Rosalia war (seit 1666) mit Johann Siegfried Fürsten Eggenberg (gest. 1713) vermält. Sie war eine große Freundin der Arzneiwissenschaft und hat ein ganzes Werk von Recepten, das unter dem Titel: „Freiwillig aufgesprungener Granat-Apfel des christlichen Samariters“, in mehreren Auflagen erschien, mit Beisetzung ihres ganzen Namens herausgegeben. –