BLKÖ:Liechtenstein, Louis Fürst

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 15 (1866), ab Seite: 132. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Liechtenstein, Louis Fürst|15|132|}}

46. Louis Fürst L. Unter diesem Namen, der in der deutschen Uebersetzung gewöhnlich als Ludwig erscheint, im Französischen aber ebenso Ludwig wie Alois bedeutet, wird in Hormayr’s „Archiv für Geschichte u. s. w.“, Jahrgang 1810, S. 369, der General-Major Alois Gonzaga Fürst L. [s. d. S. 109] – denn einen Prinzen Liechtenstein mit dem Taufnamen Ludwig gibt es, wie bereits oben [Nr. 45] bemerkt worden, in dieser Familie gar nicht – angeführt, der im Gefechte bei Hausen (19. April 1809) durch die Herzhaftigkeit des Gefreiten Wenzel Deditz und des Tambours Joseph Wagner, von der Gefangenschaft gerettet wurde, da sie, als sie den schwerverwundeten Fürsten vom Pferde sinken sahen, ihm rasch zu Hilfe eilten, vom Pferde hoben, aus dem Gefechte und auf den Verbandplatz trugen. Fürst Alois beschenkte reichlich seine Retter und empfahl sie zur Medaillenbetheilung. –