BLKÖ:Lisziński, Kasimir

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Lisinský, Vatroslav
Nächster>>>
Liška, Anton
Band: 15 (1866), ab Seite: 241. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Kazimierz Łyszczyński in der Wikipedia
GND-Eintrag: 115811265, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Lisziński, Kasimir|15|241|}}

Lisinsky’s Name erinnert an den gleichlautenden des berühmten oder bester berüchtigten polnischen Atheisten Kasimir Lisziński (enthauptet am 20. März 1689), welcher den merkwürdigen Satz aufstellte: „Nicht Gott ist der Schöpfer des Menschen, sondern vielmehr ist der Mensch der Schöpfer Gottes, da er sich aus Nichts einen Gott gemacht“. Es wurde ihm in Folge dessen der Proceß gemacht und er zum Flammentode verurtheilt, von dem Könige von Polen aber das Urtheil in den Henkertod mit dem Schwerte verwandelt und dasselbe am 20. März 1689 vollzogen, darauf der Leichnam zu Asche gebrannt und diese aus einer Kanone nach der Tatarei zu in die Luft geschossen. [La Croze, Entretiens sur divers sujets d’histoire, de réligion etc., p. 418. – Hamburger Remarquen vom Jahre 1707, S. 132. – Theatrum Europaeum, tomus XIII, p. 1006. – Tentzel’s Monathliche Unterredungen 1689, S. 981.]