BLKÖ:Lobkowitz, Ernst Maximilian Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 15 (1866), ab Seite: 319. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Lobkowitz, Ernst Maximilian Freiherr von|15|319|}}

14. Ernst Maximilian Freiherr von, wird als der Stammvater der in Sachsen und zur Zeit in Bayern blühenden freiherrlichen Linie der Lobkowitz bezeichnet. Der älteste Ahnherr, den dieser [320] Nebenzweig mit Bestimmtheit anzugeben weiß, ist Ernst Maximilian Lobkowitz von Hassenstein, der gegen Ende des 17. Jahrhunderts nach Kurland kam und sich in Samogitien ankaufte. Nach Rittersberg stammt dieser Nebenzweig von einem der Söhne des Bohuslaw Felix [s. d. S. 317, Nr. 8] ab; Hopf aber in seinem „genealogischen Atlas“ läßt Christoph, einen Sohn des vertriebenen Heinrich Nikolaus, ihren Stammvater sein. Anfänglich war dieser Nebenzweig protestantisch; Albrecht Theodor aber, der Sohn Ernst Maximilian’s, trat zur katholischen Religion über, zu welcher sich seitdem die ganze Familie bekennt. Am 3. März 1840 wurde dieser Nebenzweig in die Freiherrnclasse der bayerischen Adelsmatrikel eingetragen. Ueber Andreas Matthäus, einen Sproßen dieses Nebenzweiges, ist schon früher [S. 314, Nr. 3] Näheres gesagt worden. [Gothaisches genealogisches Taschenbuch der freiherrlichen Häuser (Gotha, Justus Perthes, 32°.) Jahrg. 1859, S. 430 (Wappenbeschreibung und geschichtliche Notiz); Jahrg. 1864, S. 479 (heutiger Familienstand).] –