BLKÖ:Lorinser, Thomas

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Lorinser, Karl Ignaz
Nächster>>>
Lorinser, Ignaz
Band: 16 (1867), ab Seite: 54. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Lorinser, Thomas|16|54|}}

Die Familie Lorinser stammt aus Vorarlberg und erhielt ihren Namen von dem Dörfchen Lorins an der Ill, am Eingange des Montafonthales. Schon im Jahre 1660 war Thomas Lorinser, der von der Bludenzer Herrschaft gebürtig und nach Beendigung des 30jährigen Krieges in das entvölkerte Württemberg ausgewandert war, von der Prämonstratenser Abtei zu Schussenried in Württemberg mit der dortigen Mühle St. Sylvester belehnt worden; er war der Gründer des schwäbischen Stammes der Lorinser, und einer seiner Urenkel, Franz Anton, der den 7jährigen Krieg als Feldarzt in der österreichischen Armee mitgemacht hatte, ließ sich 1763 zu Niemes in Böhmen als Wundarzt nieder.