BLKÖ:Loscani, auch Loscan, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Losárdi, Susanna
Nächster>>>
Loscani, Friedrich
Band: 16 (1867), ab Seite: 56. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 136215645, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Loscani, auch Loscan, Franz|16|56|}}

Loscani, auch Loscan, Franz (gelehrter Jesuit, geb. zu Wien 11. August 1732, gest. ebenda 27. Juni 1771). Trat im Jahre 1748, 16 Jahre alt, in den Orden der Gesellschaft Jesu, in welchem er die Ordensgelübde ablegte und die philosophische Doctorwürde erlangte. Im Lehramte verwendet, trug er durch zwei Jahre zu Linz die Philosophie, dann durch fünf Jahre zu Gratz die Ethik vor. Aus Gesundheitsrücksichten kehrte er im Jahre 1771 in sein Ordenshaus bei St. Anna in Wien zurück, starb aber daselbst noch im nämlichen Jahre, erst 39 Jahre alt. Von ihm erschien im Drucke: „Institutiones Philosophiae moralis duobus partibus comprehensae ...“ (Graecii 1769, Lechner, 8°., später auch Norimbergae 1770, 8°.).

Stoeger (Joh. Nep.), Scriptores Provinciae Austriacae Societatis Jesu (Viennae 1855, Lex. 8°.) p. 210. – Meusel (Joh. Georg), Lexikon der vom Jahre 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller (Leipzig 1806, 8°.) Bd. VIII, S. 361. –