BLKÖ:Mařák, Julius Eduard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Marai
Nächster>>>
Marassich, Dionys
Band: 16 (1867), ab Seite: 411. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Julius Mařák in der Wikipedia
GND-Eintrag: 121859746, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Mařák, Julius Eduard|16|411|}}

Mařák (sprich: Marzak), Julius Eduard (Maler, geb. zu Leitomischl in Böhmen 29. März 1835). Trieb, als er noch das Gymnasium seiner Vaterstadt besuchte, mit Vorliebe das Zeichnen und die Musik, welch’ letztere überdieß in seinem elterlichen Hause einer besonderen Pflege sich erfreute. Sein Talent für die zeichnende Kunst trat jedoch immer entschiedener hervor und so begab er sich denn nach Prag, wo er die dortige Akademie der Künste besuchte und sich unter Haushofer’s (gest. 1866) Anleitung in der Landschaftsmalerei ausbildete. Später ging er, um sich in seiner Kunst weiter zu vervollkommnen, nach München, wohin sich zu jener Zeit wegen des dort herrschenden regen Künstlerlebens viele Jünger der Kunst aus allen Theilen Deutschlands und besonders viele aus Böhmen begaben. In München währte jedoch seines Bleibens nicht lange, körperliches Leiden nöthigte ihn, schon in kurzer Zeit in seine Heimat zurückzukehren. Im Jahre 1858 begab er sich nach Wien, wo er seither als Künstler sich aufhält und im Landschaftfache thätig ist. In den Monats-Ausstellungen des österreichischen Kunstvereins sind seit einigen Jahren seine Landschaften, in welchen er geschickte und wahre Naturauffassung mit tüchtiger Technik vereinigt, zu sehen. So hat er ausgestellt im Jahre 1858, im Jänner: „Landschaft aus dem nördlichen Böhmen“ (100 fl.); – im März: „Buchenhain“ (70 fl.); – im Jahre 1859, im Jänner: „Landschaft aus Böhmen“ (70 fl.); – „Ausgang eines Buchenwaldes“ (120 fl.); – im Jahre 1860, im September: „Sommertag“ (120 fl.); – im Jahre 1861, im November: „Waldlandschaft“ (150 fl.); – „Aus [412] einem Klostergarten“; – im Jahre 1864, im Februar: „Aus dem Flachlande“ (180 fl.); im Jahre 1865, im November: „Landschaft aus Oberungarn“, vom Vereine zur Verlosung 1865 um 100 fl. angekauft. In den Jahresausstellungen der k. k. Akademie der bildenden Künste bei St. Anna in Wien im Jahre 1858: „Motiv aus dem Riesengebirge in Böhmen“ (250 fl.) und im Jahre 1859: „Herbsterinnerung aus dem Riesengebirge“ (100 fl.); – „Sommerlandschaft“ (100 fl.); – „Abendlandschaft“ (180 fl.).

Slovník naučný. Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Ladislaus Rieger (Prag 1859, I. L. Kober, Lex. 8°.) Bd. V, S. 104. – Kataloge der Monats-Ausstellungen des österreichischen Kunstvereins (Wien, 8°.) 1858, Jänner Nr. 57, März Nr. 40; 1859, Jänner Nr. 45 u. 60; 1860, September Nr. 12; 1861, November Nr. 6 u. 21; 1864, Februar Nr. 50, October Nr. 23; 1865, März Nr. 23, November Nr. 9. – Verzeichniß der Jahres-Ausstellungen in der k k. Akademie der bildenden Künste bei St. Anna in Wien im Jahre 1858, Nr. 141; 1859, Nr. 82, 83, 224.