BLKÖ:Macher, Mathias

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Machek, Matthäus
Nächster>>>
Macher, Andreas
Band: 16 (1867), ab Seite: 204. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Matthias Macher in der Wikipedia
GND-Eintrag: 123493994, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Macher, Mathias|16|204|}}

Macher, Mathias (Arzt und Fachschriftsteller, geb. in Steiermark zu Ende des 18. Jahrhunderts). Begann nach beendeten philosophischen Studien jenes der Arzeneiwissenschaft, erlangte die Doctorwürde und übte einige Zeit in Gratz die medicinische Praxis aus. Beinahe ein halbes Jahrhundert hat er in Steiermark als Arzt, Sanitätsbeamter und Schriftsteller in allen Kreisen des Landes gewirkt. Im Herbst 1865 trat er nach 42 Dienstjahren in den Ruhestand über und lebt derzeit in Gratz. Durch die Herausgabe der k. k. österreichischen Sanitätsgesetze und Verordnungen von den ältesten Zeiten bis auf unsere Tage, hat er sich um das öffentliche Sanitätswesen kein geringes Verdienst erworben, und seine medicinisch-statistische Topographie der Steiermark, welche im Jahre 1860 mit dem Preise gekrönt worden, steht als umfassende Darstellung eines Kronlandes in medicinischer Hinsicht einzig in der Monarchie da. Seine selbstständigen Schriften – so weites mir gelang, ihre Titel aufzufinden – sind in chronologischer Folge: „Ueber die Ursachen und das Wesen der in neuerer Zeit so sehr überhandnehmenden Skrophelkrankheiten, ihr Verhältniss zur Menschenpocke und zur geimpften Kuhpocke“ (Wien 1821, 8°.); – „Physikalisch-medicinische Beschreibung der Sauerbrunnen bei Rohitsch in Steyermark mit kurzer Anleitung zum Gebrauche derselben ....“ (Gratz 1826, Ferstl, 8°.); – „Das Römerbad nächst Tüffer in Steyermark; in physik.-med. Hinsicht dargestellt“ (ebd. 1826, mit 1 Kupfer, 8°.); – „Die den Gränzen der Steiermark nahen Heilwässer in Ungarn, Kroatien, Illyrien. Physik.-medicinische Beschreibung der Sauerbrunnen zu Tatzmannsdorf und Sulz, der schwefelhältigen Bäder zu Warasdin und Krapina und der Thermen zu Stubitzna, Tschatesch und Neustadtl“ (ebd. 1834, Ferstl, 8°.); – „Handbuch der gemeinen Chirurgie für Chirurgen-Lehrlinge und Gehilfen“ (Wien 1836, [205] Sallmeyer, mit 1 lith. Tafel, gr. 8°.); – „Pastoral-Heilkunde für Seelsorger. Eine kurzgefasste Pastoral-Anthropologie-Diätetik und Medizin mit besonderer Rücksicht auf die in den k. k. österr. Staaten geltenden Sanitäts-Gesetze und Verordnungen“ (ebd. 1838, Bauer und Dirnböck, 4. Auflage 1860); – „Der Pilger nach Maria-Zell in Steyermark, histor. topographische Darstellung dieses berühmten Wallfahrtsortes“ (ebd. 2. Auflage 1835, 8°., mit 1 Ansicht; 3. Auflage 1856, mit 15 Holzschn. im Texte); – „Das Apothekenwesen in den k. k. österr. Staaten. Eine Darstellung der Geschichte des Apothekenwesens, der Rechte und Pflichten der Apotheker und jener Aerzte, Chirurgen und Thierärzte, welche Hausapotheken halten“, 2 Bde. (Wien, 1. Band 2. Auflage 1846, Gerold, gr. 8°.); – „Compendium der Apotheker-Gesetze“ (Wien, 3. Auflage 1862, 8°.); – „Handbuch der k. k. Sanitäts-Gesetze und Verordnungen, mit besonderer Beziehung auf die niederösterreich. Provinzen, in chronolog. Ordnung, mit einem syst. und alphab. Index, 1–4. Band. Von den ältesten Zeiten bis Ende 1852“ (Gratz 1858, Ferstl, gr. 8°.), 5., 6., 7. Band vom Jahre 1852 bis 1863 (ebd. 1856 u. 1858, gr. 8°.); – „Uebersicht der Heilwässer und Naturmerkwürdigkeiten des Herzogthums Steiermark“ (Gratz 1858, 4°.); – „Handbuch der Topographie und Statistik des Herzogthums Steiermark, mit besonderer Beziehung auf das Sanitätswesen. Gekrönte Preisschrift“, 2 Theile (Gratz 1860, Ferstl, 8°.). Außer den vorgenannten selbstständig erschienenen Schriften verfaßte M. eine große Anzahl kleinerer Abhandlungen und Aufsätze, da er ein fleißiger Mitarbeiter medicinischer und politischer Zeitschriften, unter letzteren des in Gratz erscheinenden Blattes „Tagespost“ war.

Tagespost (Gratzer polit. Journal, Fol.) 1865, Nr. 244 unter den Gratzer und Provinzial-Nachrichten. –