BLKÖ:Maerz, Jacob

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Maennl, Jacob
Nächster>>>
Märzroth, Dr.
Band: 16 (1867), ab Seite: 252. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Jacob Merz in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Maerz, Jacob|16|252|}}

Maerz, Jacob (Maler und Radirer, aus der Schweiz gebürtig, Geburtsjahr unbekannt, gest. zu Wien um das Jahr 1808). Bildete sich auf der Akademie der bildenden Künste in Wien aus, wo seine Arbeiten, namentlich seine Gemälde, ihres zarten Colorits wegen, Beifall fanden. Ueber seine Lebensumstände und sonstigen Arbeiten ist nichts Näheres bekannt. Mehrere Jahre nach seinem Tode, 1816, erschien ein Heft von ihm geätzter Köpfe, die Bildnisse der berühmtesten Wiener Professoren, nach Billweiler, vorstellend.

Nagler (G. K. Dr.), Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1838, E. A. Fleischmann, 8°.) Bd. VIII, S. 173.