BLKÖ:Malom, Louise

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 16 (1867), ab Seite: 338. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Malom, Louise|16|338|}}

Malom, Louise (ungarische Dichterin, geb. zu Klausenburg in Siebenbürgen im Jahre 1824, gest. ebenda 1847). Die Tochter des siebenbürgischen Statthaltereirathes Sigmund Malom, erhielt sie eine ausgezeichnete Erziehung. Sie sprach französisch, englisch, italienisch, deutsch und ungarisch; sang, spielte vortrefflich Clavier und [339] wirkte oft bei Akademien, Concerten mit. Sie übersetzte viele Novellen aus verschiedenen Sprachen, welche zerstreut in verschiedenen Journalen abgedruckt erschienen, schrieb aber auch Original-Novellen, welche als nicht minder trefflich bezeichnet werden. Weniger bedeutend ist sie als Dichterin. Ihre Arbeiten befinden sich im „Nemzeti Társalkodó“, im „Remény“, „Honderü“ und in der letzten Zeit in Urházy’s „Unio“. Ihr reicher Nachlaß ist bisher unveröffentlicht geblieben.

Ujabb kori ismeretek tára, d. i. Neues ungarisches Conversations-Lexikon (Pesth 1850, Gust. Heckenast, Lex. 8°.) Bd. V, S. 322. – Album hundert ungrischer Dichter. Von C. M. Kertbeny (Dresden, Pesth, Wien 1854, 12°.) S. 366 u. 510, Nr. 53. – Ungarns Männer der Zeit. Biografien und Karakteristiken hervorragendster Persönlichkeiten. Aus der Feder eines Unabhängigen (Prag 1862, A. G. Steinhauser, 8°.) S. 293. – Magyar irók. Életrajz-gyüjtemény. Gyüjték Ferenczy Jakab és Danielik József, d. i. Ungarische Schriftsteller. Sammlung von Lebensbeschreibungen. Von Jacob Ferenczy und Joseph Danielik (Pesth 1856, Gustav Emich, 8°.) S. 310.