BLKÖ:Margelik, die Freiherren von, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 16 (1867), ab Seite: 440. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Margelik, die Freiherren von, Genealogie|16|440|}}

Zur Genealogie der Freiherren von Margelik. Den Adelstand erhielt des obigen Freiherrn Karl Urgroßvater, und zwar in Kraft eines Privilegiums der Prager Hochschule, welchem zufolge jedem im Seminarium des h. Wenzel der Karl Ferdinandeischen Universität, der den ersten Grad der philosophischen Doctorwürde erhielt, der Adelstand verliehen sein soll. Da dieß bei ihm der Fall war, erhielt er im Jahre 1766 die Adelswürde und das adelige Wappen.