BLKÖ:Margelik, Karl Freiherr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Maretzek, Max
Band: 16 (1867), ab Seite: 439. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 155058533, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Margelik, Karl Freiherr|16|439|}}

Margelik, Karl Freiherr (Schriftsteller, geb. zu Chrudím 10. April [440] 1812). Entstammt einer böhmischen Adelsfamilie, über welche die Quellen Näheres berichten. Sein Vater Karl war k. k. Kreiscommissär, seine Mutter Anna eine Officierstochter und geborne von Ottilienfeld. Die unteren Schulen, das Gymnasium, die Philosophie und die Rechte beendete M. zu Prag; trat im Jahre 1832 bei dem böhmischen Gubernium daselbst in den Staatsdienst, wurde folgeweise, 1833, Conceptspraktikant[WS 1] bei dem Kreisamte in Chrudim, 1837 überzähliger Kreiscommissär im Leitmeritzer, 1840 im Bidschower und Klattauer Kreise, 1844–1850 überzähliger Gubernialsecretär in Prag, dann erster wirklicher Kreiscommissär in Votić und 1854 wirklicher Secretär bei der Statthalterei in Prag, welchen Posten er zur Stunde noch bekleidet. Mit literarischen Arbeiten trat er zuerst in Klar’s „Libussa“ auf, wo in den Jahrgängen 1843–1853 seine lyrischen Dichtungen enthalten sind; der Jahrgang 1850 enthält seine Novelle: „Des Friedländers Vermächtniß“. Selbstständig erschienen sind: „Der schwarze See, poetische Erzählung“ (1851), Abdruck aus der „Libussa“; – „Schützet die Bäume, aus dem Böhmischen des P. Franz Doucha metrisch übersetzt“ (Prag 1860); – „Prager Dombilder“ (ebd. 1862), ein Sagencyklus, der den berühmten Prager Dom behandelt. Ungleich mehr bewahrt M. in Handschrift, so z. B. die vollständige metrische Uebersetzung der „Růže stolistá“, d. i. Die hundertblätterige Rose, von Čelakowsky [Bd. II, S. 315]; ferner außer zahlreichen lyrischen und epischen Originalgedichten, in welch letzteren er meist vaterländische Stoffe behandelt, eine große Auswahl von Uebersetzungen der schönsten čechischen Dichtungen von Kollár, Jablonský, Nebeský, Kalina, Hanka, Rubeš, Doucha, Jeřábek, Salek u. A., welche er vereint mit deutschen Uebersetzungen von Musterstücken italienischer, englischer und französischer Dichtung, zur Bearbeitung einer allgemeinen vergleichenden poetischen Anthologie, mit der er beschäftigt ist. vorbereitet hat.

Slovník naučný. Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Ladisl. Rieger (Prag 1859, Kober, Lex. 8°.) Bd. V, S 112. – Blätter für literar. Unterhaltung (Leipzig, Brockhaus, 4°.) Jahrg. 1863, S. 415. –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Concepspraktikant.