BLKÖ:Mitis, Ferdinand Ritter von (1791–1856)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 18 (1868), ab Seite: 368. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 138387753, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Mitis, Ferdinand Ritter von (1791–1856)|18|368|}}

2. Ferdinand Ritter von M. (geb. im Jahre 1791, gest. im Jahre 1856), ein Sohn des Hofrathes Ferdinand Georg [s. d. Folg.] und Bruder des Technikers Ignaz [s. d. S. 370]. Ferdinand wählte im Anbeginn die militärische Laufbahn und kämpfte 1809 in der Schlacht bei Aspern, in welcher er verwundet wurde. Er war zum Oberlieutenant vorgerückt, trat aber im Jahre 1813 in den Civilstaatsdienst über und bei dem k. k. Hofbaurathe ein. In der Folge wurde er zum Wasserbauamte übersetzt und wirkte bei dem Baue der Karlskettenbrücke mit seinem Bruder Ignaz thätig mit. Als Ingenieur bei der niederösterreichischen Baudeputation gab er die Schrift: „Das Nivellement mit einem neu erfundenen Instrumente“ (Wien 1831) heraus. Bei Gelegenheit einer Feuersbrunst in Tulln, wo er sehr thätige Hilfe brachte, verlieh ihm diese Stadt das Ehrenbürgerrecht. Zuletzt wurde er Hofbaurath und gründete im Jahre 1848 mit mehreren anderen Menschenfreunden den noch jetzt bestehenden „Verein zur Verbreitung von Druckschriften für Volksbildung“, dessen erster Vorstand er war. Der Verein, der in stiller, aber darum nicht minder ersprießlicher Weise wirkt und seinen Zweck verfolgt, gibt eine kleine, äußerlich unscheinbare Monatschrift: „Die Abendstunden“, heraus, welche aber treffliche populäre Abhandlungen geschichtlichen. pädagogischen diätetischen und naturwissenschaftlichen Inhalts veröffentlicht. Mitis wurde später zum Sectionsrath befördert und mit dem Orden der eisernen Krone dritter Classe ausgezeichnet. Auf seine beiden Söhne Peter und Franz ging durch Adoption der Freiherrnstand über; auf Franz durch Adoption von Seite des Freiherrn Aichen, seit 1850 Freiherr Mitis-Aichen; auf Peter durch Adoption von Seite seines Vetters, des Freiherrn Georg [s. d. S. 366], im Jahre 1867. –