BLKÖ:Mittrovsky, Karl Maximilian von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Mittrovsky, Karl
Band: 18 (1868), ab Seite: 391. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Karl Maximilian von Mittrovsky in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Mittrovsky, Karl Maximilian von|18|391|}}

15. Karl Maximilian von M., ist ein Sohn des im Jahre 1706 in den Freiherrnstand erhobenen Maximilian M. aus dessen Ehe mit Susanna Theresia Mosov von Bitenfeld[WS 1]. Maximilian stand mehrere Jahre in kaiserlichen Kriegsdiensten, dann trat er aus denselben, und im Fürstenthume Troppau seßhaft, leistete er dem Staate bei verschiedenen Gelegenheiten, insbesondere aber, als König Johann Sobieski von Polen zum Entsatze nach Wien eilte, vortreffliche Dienste. Sein Sohn Karl Maximilian war auch Militär und weigerte sich als solcher, den Huldigungseid abzulegen. Als er aber später die väterliche Verlassenschaft an sich bringen wollte, wurde ihm dieß verweigert, da seine Huldigungs-Verweigerung Veranlassung war der kaiserlichen Erklärung vom 22. Februar 1715, zu Folge welcher kein vogtbar gewordener Mann des höheren wie des Bürgerstandes vor Ablegung der Erbhuldigung besitz- und erbfähig sei. –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Auf der Stammtafel heißt sie Bitendorf.