BLKÖ:Mrugaczewski, Michael

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Mroziński, Joseph
Nächster>>>
Much, Adolph
Band: 19 (1868), ab Seite: 305. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Mrugaczewski, Michael|19|305|}}

Mrugaczewski, Michael (gelehrter Theolog, geb. zu Krakau, Geburtsjahr unbekannt, gest. ebenda im J. 1794). Vollendete auf der Krakauer Hochschule die theologischen Studien und erlangte aus ihnen die Doctorwürde. Dann wurde er Professor der Theologie an eben derselben Hochschule, Kanzler von Sieradz und Canonicus des Collegiat-Capitels zu St. Florian in Krakau. Anläßlich seiner Doctor-Promotion veröffentlichte er die Schrift: „Dissertatio polemica de traditionibus“ (Cracoviae 1775, 4°.) und bald darauf „Questio theologica de justificatione impia“ (ebd. 1777). Auch gab er mehrere Kalender heraus, sein größtes Verdienst erwarb er sich aber als Bibliograph, denn mit Putanowicz vereint, ordnete und beschrieb er die zahlreichen und kostbaren Handschriften der Jagiellonischen Bibliothek in Krakau.

Bentkowski (Felix). Historya literatury polskiej, d. i. Geschichte der polnischen Literatur. (Warschau und Wilna 1814, Zawadzki, 8°.) Bd. II, S. 554. – Juszyński (Hieronym.). Dykcyonarz poetow polskich, d. i. Lexikon der polnischen Dichter (Krakau 1820, Matecki, 8°.) S. 320. – Encyklopedija powszechna, d. i. Allgemeine (polnische) Encyklopädie (Warschau 1864, S. Orgelbrand, gr. 8°.) Bd. XVIII, S. 982.