BLKÖ:Oeser, Hubert

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Oeser, Chr.
Band: 21 (1870), ab Seite: 24. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Oeser, Hubert|21|24|}}

Noch ist eines Cisterziensermönches aus dem Stifte Plaß in Böhmen, Hubert Oeser (geb. zu Neuhaus 12. Juni 1713, gest. zu Kralowicz 15. September 1778), zu gedenken. Dieser war, nachdem er in Prag die philosophischen Studien beendet, in das Cisterzienserstift Plaß eingetreten und war zuletzt Pfarrer zu Kralowicz geworden, wo er auch im Alter von 65 Jahren gestorben. Hubert war ein ausgezeichneter Mechaniker und hat sich durch seine Kunstuhrwerke einen ausgezeichneten Ruf erworben. Die Augsburger und Prager Künstler nahmen ihn seiner Geschicklichkeit wegen mit Diplom in den Schoß ihrer Mitglieder auf. [Dlabacz (Gottfried Joh.), Allgemeines historisches Künstler-Lexikon für Böhmen u. s. w. (Prag 1815, Haase, 4°.) Bd. II, Sp. 406.]