BLKÖ:Pálffy, Leopold (II.) Stephan

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 21 (1870), ab Seite: 212. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Pálffy Lipót in Wikidata
GND-Eintrag: 138693439, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Pálffy, Leopold (II.) Stephan|21|212|}}

24. Leopold (II.) Stephan (geb. 14. December 1716, gest. 9. April 1773), ein Sohn Leopold’s (I.) [Nr. 23] und Maria Antonia’s Gräfin von Souches, errichtete, erst 18 Jahre alt, im Jahre 1734 ein ungarisches National-Regiment – heute Kronprinz Rudolph Nr. 19 – diente 1742–1745 als General-Major bei der Armee in Bayern, dann am Main, wurde im Juli 1751 Feldmarschall-Lieutenant, am 29. Juni 1754 Feldzeugmeister, im Jahre 1760 General-Feldmarschall, am 30 Jänner 1765 Großkreuz des St. Stephan-Ordens, zuletzt cubiculariorum Regalium magister und commandirender General in Ungarn, als welcher er zu Preßburg einer plötzlichen Todes, als er sich eben zur Tafel setzen wollte, starb. Der Graf war (seit 21. Jänner 1739) mit Maria Josepha Gräfin Waldstein vermält, welche ihm acht Kinder, vier Töchter und vier Söhne, gebar, von denen Graf Leopold (III.) diese Linie (den mittleren Ast) fortpflanzte. Leopold’s (II.) zweite Gemalin, Wilhelmine Gräfin Ogilvy, welche er am 14. April 1765 heirathete, schenkte ihm keine Kinder. –