BLKÖ:Pštroß, die Familie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Pštroß, Eduard
Band: 24 (1872), ab Seite: 40. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Pštroß, die Familie|24|40|}}

Ueber die Familie Pštroß. Nähere Nachrichten über dieselbe bringt der „Slovník naučný“. Dieser berichtet, daß die Nachrichten über die Pštroß bis in das 16. und 17. Jahrhundert zurückreichen, in welchen zwei Familien dieses Namens, die Pštroß von Mirotin und die Pštroß von Drast, blühten. Ein Samuel Pštroß, ohne Prädicat, lebte 1659 in Chrudim als Bürger daselbst und von da übersiedelte im Jahre 1750 ein Joseph P. nach Prag, dessen beide Söhne 1) Joseph und Franz auch daselbst seßhaft blieben. Der eine von ihnen, Franz, widmete sich anfänglich dem geistlichen Stande und wurde Kapuziner, trat aber in der Folge aus dem Kloster und betrieb dann gleich seinem Bruder die Lohgerberei. Beide Brüder standen als Bürger und Geschäftsleute im Ansehen. –