BLKÖ:Pallavicini, Eduard Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Pallhuber, Jacob
Band: 21 (1870), ab Seite: 235. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Pallavicini, Eduard Graf|21|235|}}

Der Sohn des Grafen Karl, Graf Eduard (geb. 9. März 1787, gest. 20. April 1839), war ein geschickter Dilettant in der Malerkunst und waren von ihm in der Ausstellung in der Akademie der bildenden Künste bei St. Anna in Wien im Jahre 1834 folgende Landschaftsstücke in Oel ausgeführt zu sehen: „Castellamare“; – „Ein Zimmer mit Gemälden bei Lampenbeleuchtung“; – „Ein Zimmer mit Gemälden bei Sonnenbeleuchtung“; – „Die Franzensbrücke bei Mondbeleuchtung“; – „Gebirgsgegend bei Amalfi“; – „Grotte von Minari“; – „Die Herrengasse in Wien“; – „Felberbäume an der Theiß. Skizze“. [Pietznigg, Mittheilungen aus Wien (8°.) Jahrg. 1834, 3. Bd. S. 203.]