BLKÖ:Pilat, zweite Adelsfamilie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Pilat, Stanislaus
Band: 22 (1870), ab Seite: 284. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Pilat, zweite Adelsfamilie|22|284|}}

Es besteht noch eine zweite Adelsfamilie Pilat , und zwar erhielt die Kreiscommissärswitwe und Kammerfrau Ihrer Majestät der regierenden Kaiserin Elisabeth, Karoline Pilat, für ihre fünf Söhne: Franz Joseph, damals Hauptmann im 58. Infanterie-Regimente, Anton Joseph, Oberlieutenant im 68. Infanterie-Regimente, Friedrich Joseph, damals Oberlieutenant im 71. Infanterie-Regimente, Ludwig Karl, früher Unterlieutenant im k. k. Heere, nachmals Beamter bei der Kaiser Ferdinands-Nordbahn, und Clemens Joseph, Oberlieutenant im 8. Infanterie-Regimente, in Würdigung der Verdienste des verstorbenen Gatten, des galizischen Kreiscommissärs Anton Joseph Pilat, und jener der fünf Söhne, im Jahre 1862 den erbländischen Adelstand mit nachstehendem Wappen: Von Silber und Blau längsgetheilter Schild; in der rechten Schildeshälfte ragt aus dem Schildesfuße ein hoch aufsteigender schroffer Felsen von natürlicher Farbe empor; in der linken sind fünf goldene Sterne in’s Schrägekreuz gestellt. Auf dem Schilde ruht ein rechtsgekehrter gekrönter Turnierhelm. Aus der Krone des Helms wächst ein goldener rothbezungter Löwe mit über sich geschwungenem Schwerte an goldenem Griffe in der rechten Pranke und aufgeschlagenem Schweife. Die Helmdecken sind zu beiden Seiten blau, rechts mit Silber, links mit Gold belegt. [Adelstands-Diplom ddo. Wien 25. April 1862.]