BLKÖ:Pilz, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Pilz, Vincenz
Band: 22 (1870), ab Seite: 312. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Pilz, Johann|22|312|}}

Andere denkwürdige Personen des Namens Pilz sind:

1. Johann Pilz (Maler, gebürtig aus Kremsier, nach Anderen aus Olmütz; ein Verwandter des Joseph P. [s. d. Folg.], vielleicht auch dessen Bruder; ein geschickter [313] Maler, von dem sich in vielen Landkirchen des Olmützer Kreises mitunter vortreffliche Altarbilder befinden, und zwar in Domeschau: „St. Martin“, Hochaltarblatt; – in Herzogwald das Hochaltarblatt: „Allerheiligen“; – in Nieder-Mobrau „zwölf Passionsbilder“ an der Kirchenwand; – zu Domstadtl ein Seitenaltarblatt und 14 Passionsbilder an den Wänden der St. Annakirche; – in Klenowitz: „Der h. Bartholomäus“, Hochaltarblatt; – zu Einoth: „Der h. Karl Borromäus“; – zu Groß-Latein in der Maria Himmelfahrtskirche al fresco: „Die Sendung des h. Geistes“, und zwei Seitenaltäre; – in Müglitz in der St. Thomaskirche das Hochaltarblatt; – in Alt-Moletein in der St. Nikolauskirche zwei Seitenaltarbilder; ferner im Hradischer Kreise zu Rattai: „Die h. Mutter Gottes“. Hochaltarblatt, und im Prerauer Kreise zu Drahotusch in der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt drei Altarblätter. [Schmidl (Adolph), Oesterreichische Blätter für Literatur und Kunst (Wien, 4°.) I. Jahrg. (1844), S. 608.] –