BLKÖ:Prónay, Ladislaus Freiherr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Prónay, Paul
Band: 24 (1872), ab Seite: 12. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Ladislaus Prónay in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Prónay, Ladislaus Freiherr|24|12|}}

2. Ladislaus Freiherr Prónay (gest. 28. October 1803), ein Sohn des Gabriel Prónay aus dessen Ehe mit Eva von Roth de Kiraly Falva. Er erhielt eine sorgfältige Erziehung und war zuletzt geheimer Rath und Obergespan des Csanáder Comitates; er wird als ein durch Klugheit und Erfahrung ausgezeichneter Staatsmann gerühmt, der sich um sein Vaterland Ungarn und um die lutherischen Bewohner desselben insbesondere große Verdienste erworben hat. Er war ein Freund und Kenner der ungarischen Literatur, um deren Pflege er sich durch Ermunterung und Unterstützung der Gelehrten verdient gemacht hat. Er stellte auch eine Preisfrage über die Cultur de ungarischen Sprache. Er wurde zugleich mit seinem ebenso verdienstvollen Bruder Gabriel im Jahre 1784 von Kaiser Joseph II. in den ungarischen Freiherrnstand erhoben. [Baur (Samuel), Allgemeines historisch-biographisch-literarisches Handwörterbuch aller merkwürdigen Personen, die in dem ersten Jahrzehend des neunzehnten Jahrhunderts gestorben sind (Ulm 1816, Stettini, gr. 8°.) Bd. II, S. 268. – Der Biograph. Darstellung merkwürdiger Menschen der drei letzten Jahrhunderte (Halle 1802 bis 1809, Waisenhaus-Buchhandlung, gr. 8°.°) Bd. VIII, S. 480. – Annalen der Literatur des österreichischen Kaiserthums (Wien, Doll, 4°.) III. Jahrg. (1809), Bd. II, Intelligenzblatt März, S. 126; Juni, S. 268.] –