BLKÖ:Prechtl, Martin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Prechtl, Rudolph
Band: 23 (1872), ab Seite: 240. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Martin Prechtl in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Prechtl, Martin|23|240|}}

ferner des Tiroler Landesvertheidigers

2. Martin Prechtl (geb. in Tirol im Jahre 1775, gest. zu Wattens 11. December 1854), eines tapferen Veteranen, der seit 1797 bis 1848 zwölfmal, anfänglich als einfacher Landesschütze, zuletzt als Schützenhauptmann zur Vertheidigung der Heimat gegen den Feind ausgezogen ist. Er war ein tapferer Schütze, und als er arm geworden, zog er es vor, mit schwerer Handarbeit kümmerlich sein Leben zu fristen, als um ein Gnadenbrot zu bitten. „Der Kaiser wird ohnedieß mit Gratt’n voll Bittschriften geplagt“, war seine Antwort, als man ihm den Rath gab, in seiner Noth an den Monarchen sich zu wenden.[Unterhaltungsblätter des „Pusterthaler Boten“ 1857, Nr. 16: „Ein echter Patriot“, Gedicht,]