BLKÖ:Ráday, Ladislaus Graf (Oberhaus)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 24 (1872), ab Seite: 174. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Ladislaus Ráday in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Ráday, Ladislaus Graf (Oberhaus)|24|174|}}

3. Ladislaus Graf R. (geb. 1804). Ein Sohn des Grafen Paul aus dessen Ehe mit Agnes Freiin von Prónay und Bruder des Intendanten des ungarischen National-Theaters, Gedeon Graf R. [siehe den Vorigen]. Auch Graf Ladislaus saß im 1861ger Landtage im Oberhause und hielt in der 6. Sitzung des Oberhauses, am 16. Juni 1861, in den Verhandlungen, ob an den König eine Adresse zu richten, oder die Resolution des Hauses in Form eines Beschlusses dem Könige vorzulegen sei, eine geharnischte Rede, welche von den „Grabhöhlen der schrecklichen Blutopfer“ dampft und vom „eisigen Nationalschmerze“ spricht. Im Uebrigen ließ er viele richtige Bemerkungen folgen, trug manche verständige und, wie ein publicistischer Kritiker bemerkt, auch ein wenig übertriebene Ideen in fließender Rede und verständig vor. Zur Belehrung der Magnaten recitirte er nach Toldy’s Handbuch die Grundgesetze Ungarns, dadurch den erfreulichen Beweis liefernd, daß die jüngere Generation der Aristokratie fleißig studire. [Pesth-Ofner Zeitung 1861, Nr. 157. – Pester Lloyd 1861, Nr. 159. – Der ungarische Reichstag 1861 (Pesth 1861, Osterlamm, 8°.) Bd. III, S. 34 u. f.] –