BLKÖ:Ráday, Ladislaus Graf (Flüchtling)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Ráday, Paul von
Band: 24 (1872), ab Seite: 174. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Ladislaus Ráday in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Ráday, Ladislaus Graf (Flüchtling)|24|174|}}

4. Ein anderer Graf Ladislaus – es leben zur Zeit zwei dieses Namens, der obige, Bruder des Intendanten Gedeon, und ein Sohn dieses Gedeon, Namens Ladislaus – hat das ruhmvolle Andenken seiner Voreltern durch verbrecherische Handlungen befleckt und soll sich dem strafenden Arme des Gesetzes durch Flucht nach Hamburg entzogen haben. Neueren Nachrichten zu Folge soll er auf der Besitzung eines seiner Freunde in Ungarn in gezwungener Zurückgezogenheit leben. [Fremden-Blatt. Von Gustav Heine (Wien, 4°.) 1869, Nr. 343. – Der Osten (Wiener polit. Wochenblatt, 4°.) herausgegeben von Bresnitz 1871, Nr. 52: „Wechselfälscher aus der höheren Gesellschaft“.] –