BLKÖ:Rabel, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Rabel (Kupferstecher)
Nächster>>>
Rabl, Adam
Band: 24 (1872), ab Seite: 163. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Franz Rabel in der Wikipedia
Franz Rabel in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Rabel, Franz|24|163|}}

Noch sind folgende Personen dieses Namens zu erwähnen:

1. Ein Franz Rabel (geb. zu Wien 18. September 1803, gest. ebenda 20. August 1847), Sohn des Organisten an der italienischen Kirche in Wien, Joseph Rabel, war Piano-Virtuos und ein tüchtiger Lehrer seines Instruments. Er war ein Schüler Czerny’s; gab in Leipzig und Wien Concerte auf seinem Instrumente. Einige Jahre brachte er in Galizien als Clavierlehrer in der Familie eines polnischen Edelmannes zu. Seit dem Jahre 1828, in welchem er sich mit der Majorstochter Anna Fischer vermält hatte, lebte er, mit musikalischem Unterrichte beschäftigt, in Wien. [Wiener allgemeine Musik-Zeitung, herausgegeben von Ferdinand Luip, VII. Jahrg. (1847), Nr. 111: „Nekrolog“.] –