BLKÖ:Rauscher, Johann Baptist

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 25 (1873), ab Seite: 50. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Rauscher, Johann Baptist|25|50|}}

Rauscher, Johann Baptist (gelehrter Jesuit, geb. zu Rosenbach in Kärnthen 14. Jänner 1748, gest. zu Poloczk in Rußland 14. Februar 1798). Trat im Jahre 1764, damals 16 Jahre alt, in den Orden der Gesellschaft Jesu und hörte eben die theologischen Studien im Collegium zu Wien, als der Orden aufgehoben wurde. R. wurde nun Weltpriester und lebte als solcher theils zu Wien, theils zu Augsburg; endlich aber übersiedelte er nach Weißrußland, wo ihm aber das Klima so wenig zusagte, daß er dort im Alter von erst 50 Jahren starb. Von seinen literarischen Arbeiten sind anzuführen die deutsche Uebersetzung der „Histoire de l’Eglise“, von Bernult-Bercastel, welche er in Gemeinschaft mit noch Anderen ausgeführt hat. Sie erschien unter dem Titel: „Geschichte der Kirche. Aus dem Französischen“, in 24 Bänden (Haglfing 1784–1791, 8°., der 21.–24. Band Augsburg, Doll, 8°.). Zu den vier letzten Bänden, welche vornehmlich den Jansenismus behandelt, hat Rauscher, wie Stöger in [51] der unten angeführten Quelle berichtet, dem Verfasser Berault-Bercastel das wesentlichste Material geliefert, da er über diese Periode besonders genau unterrichtet gewesen. Ebenso lieferte R. dem Exjesuiten und Schriftsteller Felix Franz Hofstäter [Bd. IX, S. 181] ausführliche Materialien zu dessen anonym herausgegebenen Buche: „Wahrmund oder Antwort auf alle Verleumdungen wider die Jesuiten, wie sie in den neuesten Schmähschriften wiederholt werden“, 2 Bände (Augsburg 1782, 8°.), wovon in den Jahren 1793 und 1794 eine neue Auflage in vier Bänden erschien. Noch führt Stöger ein anderes Werk, eine Apologie der katholischen Religion gegen alle wo immer befindlichen Gegner derselben an, an welcher er auch bedeutenden Antheil haben soll; jedoch ist aus Stöger’s unklarer Angabe nicht zu entnehmen, welches Werk eigentlich gemeint sei.

Stoeger (Joh. Nep.), Scriptores Provinciae Austriacae Societatis Jesu (Viennae 1855, Lex. 8°.) p. 293.