BLKÖ:Rehbach, Karl Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 25 (1873), ab Seite: 143. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Rehbach, Karl Freiherr von|25|143|}}

6. Karl Freiherr von R. (gest. zu Wien 29. Februar 1832), ein Sohn des k. k. Kämmerers und geheimen Rathes Ludwig Maria Anton Freiherrn von R. (gest. 1793) aus dessen Ehe mit Elisabeth Freiin von Gaißmar, genannt Mosbach von Lindenfels. Freiherr Karl erhielt in der Wiener-Neustädter Akademie als Frequentant eine militärische Ausbildung und kam im Jahre 1796 als Lieutenant zu Kaiser-Kürassieren. Er focht mit Auszeichnung in den Franzosenkriegen gegen Ende der Neunziger-Jahre des vorigen und zu Anbeginn des laufenden Jahrhunderts, wurde Stabsofficier, dann General und Brigadier und zuletzt nach dem Luneviller Frieden Second-Wachtmeister bei der k. k. Arcieren-Leibgarde in Wien, wo er unvermält starb. –