BLKÖ:Rehbach, Joseph Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Rehbach, Johann
Band: 25 (1873), ab Seite: 143. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Rehbach, Joseph Freiherr von|25|143|}}

5. Joseph Freiherr v. R. (gest. im Jahre 1838), ein Sohn des geheimen Rathes Ludwig Maria Anton Freih. v. R. und Bruder des General-Majors Karl [s. d. Folg.]. Wurde in der Wiener-Neustädter Akademie militärisch ausgebildet und im Jahre 1796 zu Pellegrini-Infanterie als Fähnrich ausgemustert. Er focht nun in den Franzosenkriegen und erscheint im Jahre 1813 als Oberstlieutenant in der Relation des Generals Chasteler über die im December g. J. an der Etsch stattgehabten Gefechte unter den Ausgezeichneten. Nach Leitner v. Leitnertreu starb er als Feldmarschall-Lieutenant in Pension zu Gratz am 6. December 1838, nach dem Geneal. Taschenbuch der freiherrlichen Häuser 1853 als Feldmarschall-Lieutenant und Divisionär in Galizien am 6. März 1838. [Leitner von Leitnertreu (Theodor Ign.). Ausführliche Geschichte der Wiener-Neustädter Militär-Akademie (Hermannstadt 1852, Th. Steinhaussen, 8°.) Bd. I, S. 465. – Gothaisches genealogisches Taschenbuch der freiherrlichen Häuser (Gotha, Just. Perthes, 32°.) III. Jahrg. (1853), S. 345.] –