BLKÖ:Reinhardt, Johann Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Reinhardt, Johann
Band: 25 (1873), ab Seite: 208. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Johann Georg Reinhardt in der Wikipedia
GND-Eintrag: 135347343, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Reinhardt, Johann Georg|25|208|}}

Reinhardt, Johann Georg (Componist, geb. um das Jahr 1677, gest. zu Wien 6. November 1742). Ueber seine Jugend und seinen Bildungsgang liegen keine Nachrichten vor. Im Jahre 1708 erscheint er bei der k. k. Hofcapelle in Wien als Hoforganist und von 1734 bis 1740 auch als Titular-Hofcompositor. Von seinen Arbeiten, deren sich wohl mehrere in der reichen Musikalien-Sammlung der Wiener Hofbibliothek vorfinden dürften, stehen in Träg’s Musikalienkatalog als Handschriften verzeichnet: „Litaniae D. B. M. V. a 4 voci“; – „Pastorella sopra il Tema: „in dulci jubilo“ etc. per l’Organo“; – „Diversi pezzi per il Cembalo“. Außerdem hat er, wie Köchel bemerkt, mehrere Balletmusiken und Serenaden componirt. Im Jahre 1740 scheint er in den Ruhestand versetzt worden zu sein. – Sein Sohn Mathias (geb. um 1711, gest. zu Wien 1. Februar 1767) war von 1723 bis 1739 [209] Hofscholar (Organist) und wurde am 6. Februar 1739 Hoforganist, als welcher er im Jahre 1762 pensionirt wurde.

Köchel (Ludwig Ritter v. Dr.), Die kaiserliche Hof-Musikkapelle in Wien von 1543 bis 1867. Nach urkundlichen Forschungen (Wien 1869, Beck, 8°.) S. 113 u. 114. – Gerber (Ernst Ludw.), Neues historisch-biographisches Lexikon der Tonkünstler (Leipzig 1813, A. Kühnel, gr. 8°.) Bd. III, Sp. 830.