BLKÖ:Reinhart, Heinrich (Erzgießer)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Reinhard, J. J.
Band: 25 (1873), ab Seite: 213. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Reinhart, Heinrich (Erzgießer)|25|213|}}

2. Ein anderer Heinrich Reinhart lebte als Erzgießer in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts in Tirol, wo er in Gemeinschaft mit Kaspar Gras im Jahre 1627 für den Erzherzog Maximilian III. den Deutschmeister [Bd. VII, S. 106, Nr. 264] bei dem Grabmale desselben in der Pfarrkirche zu Innsbruck, dann bei der Reiterstatue des Erzherzogs Leopold V. [Bd. VI, S. 416, Nr. 169] und bei mehreren anderen Werken als Erzgießer beschäftigt war. [Tirolisches Künstler-Lexikon (Innsbruck 1830, Fel. Rauch, 8°.) S. 206. – Nagler (G. K. Dr.), Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1839, Fleischmann, 8°.) Bd. XII, S. 396.] –