BLKÖ:Reinhart, mehrere Künstler

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Reinhard, J. J.
Nächster>>>
Reinhardt, Sophie
Band: 25 (1873), ab Seite: 214. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Reinhart, mehrere Künstler|25|214|}}

Ueberhaupt gibt es noch mehrere Künstler des Namens Reinhart, über welche mir jedoch alle näheren Angaben fehlen; so hat ein Ferdinand Reinhart im Jahre 1839 in der Jahres-Ausstellung in der Akademie der bildenden Künste bei St. Anna in Wien ein Bild: „Der bleierne Brunnen im Stifte Heiligenkreuz“; ein Johann Reinhard, seines Zeichens ein Stempelschneider, ebenda im Jahre 1835 einen in Stahl geschnittenen „Diomedes“ sehen lassen. – Endlich berichteten die Wiener Blätter im Jahre 1858 und nach denselben die Krakauer Zeitung 1858, Nr. 204, von einem Zeichner Karl Reinhard, der mit seinen drei Knaben auf einem eigenen Schifflein von der Rasumofskybrücke in Wien eine Donaufahrt angetreten hat mit dem Vorhaben, culturhistorischer und künstlerischer Seits landschaftliche Trachtenstudien zu machen. –