BLKÖ:Reischach, Franz Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Reischach, Eck von
Band: 25 (1873), ab Seite: 242. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1055292470, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Reischach, Franz Freiherr von|25|242|}}

2. Franz Freiherr von Reischach (geb. im Jahre 1732, gest. im J. 1808) war der zweitgeborne Sohn des Freiherrn Judas Thaddäus (I.) [s. d. Nr. 4] aus dessen Ehe mit Maria Anna Freiin von Bodman. Er trat in die kaiserliche Armee, in welcher er bis zum Feldmarschall-Lieutenant vorrückte, überdieß wurde er auch in diplomatischen Geschäften verwendet und war Gesandter im Haag. Ferner war er Comthur des deutschen Ordens zu Altenbiesen. Er starb unvermält im Alter von 76 Jahren. Bekanntlich starb Kaiser Franz I., Gemal der großen Maria Theresia, an einem Schlaganfall, als er in Innsbruck am 18. August 1765 aus dem Theater heimkehrte, in den Armen eines Baron Reischach. Wahrscheinlich ist es der obige Baron Franz gewesen. –