BLKÖ:Rosenauer, Wenzel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Rosenauer, J.
Band: 26 (1874), ab Seite: 364. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Rosenauer, Wenzel|26|364|}}

2. Wenzel Rosenauer (geb. zu Krumau im Jahre 1824), wohl der Familie des oberwähnten Erbauers des Krumauer Holzschwemm-Canals angehörig, beendete in Prag und Wien die technischen Studien, trat dann bei der böhmischen Landesbau-Direction ein, übernahm aber später die Leitung des Graphit-Bergbaues einer Gesellschaft im südlichen Böhmen, deren Mitglied er ist und deren Producte einen Gegenstand des Welthandels bilden. Außerdem ist er Mitglied des Gemeinde-Ausschusses in Budweis und Obmann der Ober-Planer Bezirksvertretung. Im Jahre 1861 wurde er von den Landgemeinden der Bezirke Krumau, Kalsching und Ober-Plan, im Jahre 1867 von der Budweiser Handelskammer in den böhmischen Landtag und von diesem in das Abgeordnetenhaus des österreichischen Reichsrathes gewählt. Er gehört zur Partei der Centralisten. [Hahn (Sigm.), Reichsraths-Almanach für die Session 1867 (Prag 1867, H. Carl J. Satow, 8°.) S. 140.]