BLKÖ:Rosmini, Eduard von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Rosner, Franz
Band: 27 (1874), ab Seite: 57. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Rosmini, Eduard von|27|57|}}

Derselben Familie, aus welcher der Philosoph Antonio von Rosmini-Serbati und der Geschichtschreiber Karl von Rosmini abstammen, gehört auch Eduard von Rosmini an. Geboren in Südtirol um das Jahr 1774, gest. zu Neumarkt am 7. April 1863, war derselbe im Jahre 1797 unter Hauptmann Knebl zur Landesvertheidigung ausgerückt, nachdem er schon drei Jahre früher, 1794, als Diurnist bei dem Gerichte Neumarkt eingetreten war. In dieser Eigenschaft hatte er unter 19 Landrichtern ein Jahr weniger denn 70 Jahre gedient! Richtig bemerkt ein Nekrolog: wenn er als Cadet in die Armee getreten wäre, so hätte er es in 69 Dienstjahren aller Wahrscheinlichkeit nach – mindestens – zum Feldmarschall-Lieutenant gebracht. Im Civildienste steht er als Diurnist mit 69 Dienstjahren als Unicum da! [Volks- und Schützen-Zeitung (Innsbruck, 4°.) XVIII. Jahrgang (1863), Nr. 47. – Die Glocke (Leipziger illustrirtes Blatt) 1863, Nr. 226, S. 139.]