BLKÖ:Sławikowski, Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Slavik, Wenzel Otakar
Nächster>>>
Šlechta, Johann
Band: 35 (1877), ab Seite: 138. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1034799703, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Sławikowski, Anton|35|138|}}

Sławikowski, Anton (Arzt, Professor der Medicin und Fachschriftsteller, geb. zu Lemberg im letzten Jahrzehent des 18. Jahrhunderts). Seine [139] Vorbereitungsstudien beendete er in Lemberg, alsdann begab er sich nach Wien, wo er an der dortigen Hochschule die medicinischen Studien hörte, den Doctorgrad und 1819 insbesondere das Magisterium der Augenheilkunde erlangte. Früher schon war er als Assistent an Seite des berühmten Wiener Augenarztes Dr. G. J. Beer [Bd. I, S. 222] thätig. Die Verhandlungen wegen einer im Jahre 1819 ihm angebotenen Professur an der Universität Wilna zerschlugen sich. Nun kehrte S. nach Lemberg zurück, wurde dort Assistent und zugleich Secundarius an der Klinik und Abtheilung für äußere Krankheiten, später Physikus im Spital der Barmherzigen Schwestern und im Gefängnißspital und während der Cholera Physikus des Lemberger Kreises. Im Jahre 1810 erfolgte seine Ernennung zum Augenarzt für ganz Galizien, in welcher Eigenschaft er sich bald einen ausgebreiteten Ruf erwarb. Außerdem übte er die unentgeltliche Praxis für die Tauben und Blinden aus. Das Blinden-Institut in Lemberg verdankt seine Errichtung vornehmlich den Bemühungen Sławikowski’s. Als endlich an der Hochschule in Krakau eine besondere Lehrkanzel für Augenheilkunde festgesetzt wurde, folgte S. im Jahre 1851 der an ihn ergangenen Berufung dahin und versah in einer seinem vorausgegangenen Rufe entsprechenden Weise dieses Lehramt. Als Schriftsteller, auf medicinischem Gebiete thätig, hat S. nachstehende Werke veröffentlicht: „Abhandlung über die Würmer in Menschen“ (Wien 1819, 8°.); – „Ueber die Cholera in Lemberg und dem Lemberger Kreise“ (Lemberg 1832); – „Ueber die epidemische Augen-Entzündung“ (Wien 1849); – „Badania okulistyczne“, d. i. Oculistische Beobachtungen (Warschau 1853, 8°.); – „Rady przy zbliżaniu się cholery“, d. i. Rathschläge bei Herannahen der Cholera (Lemberg 1848); – „Pogląd porównawczy na rozwój początkowy zacmy, ślepoty czarnej i zieleniaka“, d. i. Vergleichender Ueberblick auf die Entwicklung des beginnenden grauen Staars (kataractra), schwarzen Staars (amaurosis) und grünen Staars (glaukoma) (Krakau 1814, 8°.).

Tygodnik Lwowski. Pismo literackie d. i. Lemberger Wochenblatt, Literaturblatt. Jahrg. 1850. N. 31, S. 255.