BLKÖ:Saghi, Alexander

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Sager, Franz
Nächster>>>
Sagner, Kaspar
Band: 28 (1874), ab Seite: 71. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Saghi, Alexander|28|71|}}

Saghi, Alexander (Schriftsteller, geb. zu Ofen in Ungarn im Jahre 1804, gest. ebenda 22. Februar 1827). Sein Vater Cassian Saghi war Universitäts-Buchdrucker zu Ofen. Der Sohn beendigte die Studien zu Ofen und Pesth und betrieb mit besonderer Vorliebe das Studium seiner Muttersprache. Infolge dessen richtete er sein Augenmerk vornehmlich auf die nachgelassenen Arbeiten des seiner Zeit berühmten Grammatikers und Schriftstellers, des im Jahre 1822 verstorbenen Franz Verseghy, sammelte fleißig dieselben und schrieb dazu wissenschaftliche Glossen. Sein Vater besorgte dann Druck und Herausgabe der Sammlung unter dem Titel: „Verseghi Ferencz maradyányai 5 élete“, d. i. Franz Verseghi’s nachgelassene Schriften und Biographie (Ofen 1825, 8°.). Letztere hat Saghi selbst verfaßt. S. starb als beeideter Notär im hoffnungsvollen Alter von erst 23 Jahren.

Magyar irók. Életrajz-gyüjtemény. Gyüjté Ferenczy Jakab és Danielik József, d. i. Ungarische Schriftsteller. Sammlung von Lebensbeschreibungen. Von Jacob Ferenczy und Joseph Danielik (Pesth 1856, Gustav Emich, 8°.) Bd. I, S. 397.