BLKÖ:Salis-Samaden, die Freiherren, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 28 (1874), ab Seite: 107. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Salis (Adelsgeschlecht) in der Wikipedia
Salis (Adelsgeschlecht) in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Salis-Samaden, die Freiherren, Genealogie|28|107|}}

Zur Genealogie der Salis-Samaden. Die Salis-Samaden sind in die Adelsmatrikel des k. k. österreichischen Adels als Freiherren eingetragen, und zwar auf Grund der dem damaligen Obersten Paul von Salis-Samaden [s. dessen Biographie S. 106] von der Kaiserin Maria Theresia im Jahre 1779 verliehenen Freiherrnwürde. Die Ahnen dieser Familie sind um den Anfang des 17. Jahrhunderts nach Mähren eingewandert. Drei Söhne Johann Baptista’s Salis aus seiner Ehe mit Anna von Planta-Samaden, nämlich Jacob, Johann Bapt. und Rudolph, erscheinen in den Jahren 1614 und 1653 in Mähren. Von Einem der genannten drei Brüder stammt als Sohn oder Enkel der im Jahre 1718 als k. k. österreichischer Hauptmann gestorbene Anton von Salis. Dessen Gemalin Margaretha geb. von Dombrig auf Gallwitz schenkte ihm drei Kinder: Paul, Ignaz und Antonia. Ersterer, nämlich Paul, vermälte sich mit Maria Anna von Ehrenschild, welche ihm zwei Söhne, Paul und Karl Ignaz, gebar, die Stifter zweier Zweige der Salis-Samaden, von welchen die Nachkommenschaft Paul’s für dieses Werk Interesse hat. Paul nämlich ist der nachmalige k. k. Feldmarschall-Lieutenant und Maria Theresien-Ritter, dessen Lebensskizze auf S. 106 sich befindet und dessen Nachkommenschaft im Nachstehenden mitgetheilt wird.

Heutiger Familienstand der Freiherren Salis-Samaden. Freiherr Paul Salis hatte einen Sohn Karl (geb. 13. Mai 1771, gest 12. November 1831), der mit Maria von Beelen (geb. 3. Juni 1776, gest. 14. August 1805) vermält war. Aus dieser Ehe entsprangen die Kinder: Freiherr Karl Adolph (gest. 21. Jänner 1850), k. k. Oberst im 3. Infanterie-Regimente [vergl. dessen besondere Lebensskizze S. 105]; Louise (geb. 1803) und Karl Ludwig (geb. 1804), Ehrenritter des Johanniter-Ordens. Karl Adolph und Karl Ludwig stifteten zwei Linien. Karl Adolph’s Kinder sind Franz Karl Freiherr von Salis-Samaden (geb. 21. November 1836), k. k. Kämmerer und Stabsofficier in der kaiserl. [108] Armee; Marie (geb. 9. April 1840), vermält (seit 27. Jänner 1864) mit Karl Wilhelm Prevaux; Rudolph (geb. 3. März 1843), k. k. Officier in der Armee, und Eleonore (geb. 17. September 1844). Baron Franz Karl ist (seit 4. November 1861) mit Emma Emilie Hildegard von Anaker (geb. zu Appenzell am 3. Juli 1840) vermält und stammt aus dieser Ehe ein Sohn Karl Emanuel Adolph (geb. zu Eger in Böhmen am 17. October 1863). Karl Adolph’s Bruder, der Freiherr Karl Ludwig, ist mit Elisabeth Gattringen (geb. 1812) vermält und sind aus dieser Ehe ein Sohn Ludwig (geb. 1843), Officier in der k. k. Armee, und eine Tochter Anna (geb. 1845) vorhanden.

Wappen der Freiherren Salis-Samaden. Im quergetheilten Schilde der grüne Sahlen- (Weiden-) Baum in Gold im oberen, die sechs rothen und silbernen Pfähle im unteren Felde. Auf dem Schilde ruht die Freiherrnkrone, worauf drei Turnierhelme sich erheben. Auf der Krone des mittleren Helms steht ein schwarzer Adler; aus jener des rechten wächst ein Mann ohne Arme mit rothem Rock und weißer Kappe; auf der Krone des linken Helms liegt eine zugespitzte, weißrothe Kappe mit weißem Sturmrande. Schildhalter. Zwei wilde Männer, in den freien Händen ausgerissene Stämme haltend.