BLKÖ:Sauter, Joseph Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Sautter, Jeremias
Nächster>>>
Sautner, Johann
Band: 28 (1874), ab Seite: 294. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Josef Anton Sauter in der Wikipedia
GND-Eintrag: 104164824, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Sauter, Joseph Anton|28|294|}}

4. Joseph Anton Sauter (geb. um das Jahr 1740, gest. 6. April 1817). Widmete sich anfangs der theologischen Laufbahn und lernte im Kloster die Mißbräuche des mönchischen Lebens kennen. Nun gab er das Studium der Theologie auf und widmete sich jenem der Rechtswissenschaft und der Philosophie. Als Breisgau noch kaiserlich war, erhielt S. nach Aufhebung des Jesuitenordens im Jahre 1773 die Lehrkanzel der Logik, Metaphysik und philosophischen Moral an der Universität zu Freiburg. Von ihm sind folgende Schriften im Drucke erschienen: „Positiones logicae, exercitationum scholasticarum materia“ (Freiburg 1778, Wagner, 8°.); – „Institutiones logicae“ [295] (ibid. 1792, 8°.); – „Ueber die Religiosität des Malteserordens“ (ebd. 1797); – „Ueber den Malteserorden und sein gegenwärtiges Verhältniß zu Deutschland überhaupt und zum Breisgau insbesondere“ (Basel 1804, 8°.), erschien ohne S.’s Namen; – „De summo Pontifice seu Episcopo romano, ejusque curia et legatis“ (Friburg, 1803, 8°.), erschien anonym: – „Fundamenta juris ecclesiastici Catholicorum in usus scholasticos conscripsit“ (ibid. 1805); – „Fundamenta juris ecclesiastici Catholicorum VI Partes“ (ibid. 1809–1816, gr. 8°.); 2. Aufl. in 2 Bdn. (ebd. 1810); 3. Aufl. in 2 Bdn. (ebd. 1825 u. 1826); – „Ueber das patriotische Wort zu seiner Zeit, welches Dr. H., ein katholischer Canonist, zur baldigen Wiederherstellung einer katholischen Kirchenverfassung in den rheinischen Bundesstaaten ausgesprochen hat“ (Freiburg 1812, 8°.). Die „Oesterreichische Biedermanns-Chronik“, welche S. in die Reihe der Biedermänner aufgenommen hat, berichtet von ihm: daß er der Erste war, der zu Freiburg aus dem Naturrecht in seinem ganzen Umfange eine öffentliche Prüfung bestanden und dadurch den Grund zu seinem weiteren Glücke gelegt. Sie nennt ihn einen vortrefflichen theoretischen und praktischen Juristen, der sich als Mitarbeiter am „Freymüthigen“ viele Verdienste um die Aufklärung erwarb.