BLKÖ:Schachtner, Andreas

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Schachner, Ignaz
Band: 29 (1875), ab Seite: 34. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Johann Andreas Schachtner in Wikidata
GND-Eintrag: 100398782, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schachtner, Andreas|29|34|}}

Schachtner, Andreas (salzburgischer Hoftrompeter, Geburts- und Sterbeort und Jahr unbekannt). Ist allem Anscheine nach in Salzburg oder doch im Salzburgischen geboren und gestorben und lebte im 18. Jahrhunderte, ein Zeitgenosse Wolfgang Mozart’s (1756 bis 1791), zu welchem ihn seine Beziehungen [35] für dieses Werk geeignet machen. Schachtner bekleidete das Amt eines fürstbischöfl. Hoftrompeters, eine Stelle, welche in damaliger Zeit eine höhere Ausbildung erforderte als heutzutage. Dabei war er nicht nur ein tüchtiger Musiker, sondern besaß auch sonst noch literarische Bildung. Er machte dichterische Versuche und war bei deutschen Operntexten für Mozart betheiligt. Er verkehrte sehr viel im Mozart’schen Hause. Ihm verdankt man zuverlässige Nachrichten über Mozart’s Kinderjahre, welche sein wunderbares musikalisches Genie bezeugen. Im Hause von Mozart’s Eltern nahm er an den Kammermusik-Aufführungen Theil und spielte in denselben die zweite Violine.

Die Zeit (Berliner polit. Blatt) 1856, Nr. 21, im Feuilleton. – Engl (Joh. Ev.). Gedenkbuch der Salzburger Liedertafel zum 25jährigen Stiftungsfeste am 22. November 1872 (Salzburg, 8°.) S. 284.