BLKÖ:Schachner, Ignaz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Schachner, Friedrich
Nächster>>>
Schachtner, Andreas
Band: 29 (1875), ab Seite: 34. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Ignaz Schachner in Wikidata
GND-Eintrag: 1072720485, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schachner, Ignaz|29|34|}}

2. Ignaz Schachner (geb. zu Waidhofen in Niederösterreich am 19. August 1700, Todesjahr unbekannt). Erlangte an der Wiener Hochschule die philosophische Doctorwürde und trat im Jahre 1721 zu Wien in den Orden der Gesellschaft Jesu, in welchem er die Gelübde ablegte, nun im Lehramte verwendet, zu Wien die Dicht- und Redekunst vortrug, dann zu Preßburg, Laibach und Leoben das Predigtamt versah, worauf er Rector des Collegiums zu Judenburg wurde und noch andere Ordensämter versah, bis er zu Linz starb. Im Drucke erschien von ihm: „Lustra decem Coronae Viennensis (seu Suburbia Viennensia) ab anno obsidionis ultimae 1683 ad annum 1733 instaurata et ampliata ...“ (Viennae 1734, 8°., mit Abbildgn.); – „Duces supremi qui elapso Saeculo XVII. Caesarei augustissimae Domus Austriacae exercitibus summa potestate praefuere“ (Viennae 1735, Kaliwoda, 8°.). [Stoeger (Joh. Nep.), Scriptores Provinciae Austriacae Societatis Jesu (Viennae 1855, Lex. 8°.) p. 311.]