BLKÖ:Schaden, Nanette von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Schaden, Karl
Nächster>>>
Schadetzky, Karl
Band: 29 (1875), ab Seite: 40. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Nanette von Schaden in Wikidata
GND-Eintrag: 103943013, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schaden, Nanette von|29|40|}}

2. Nanette von Schaden, eine geborne Prank aus Salzburg. welche im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts lebte und als eine Clavierspielerin ersten Ranges bezeichnet wurde. Mit diesem ausgezeichneten Talente verband sie noch jenes eines ausdrucksvollen Gesanges und einer geschickten Tonsetzerin. Von ihren Compositionen ist der größere Theil ungestochen geblieben; von den gestochenen sind bekannt: „Concert pour le Fortepiano avec accomp. de 2 viol., 2 hautb., cors, A. et B., composé par Mad. do Schaden et Mr. Rosetti“ (Spire 1791), Capellmeister Rosetti hat die begleitenden Stimmen zu dieser Composition geschrieben; ein zweites Concert, wie das obige, ist bei Schmitt in Amsterdam gestochen worden. [Gerber (Ernst Ludwig), Neues historisch-biographisches Lexikon der Tonkünstler (Leipzig 1813, A. Kühnel, gr. 8°.) Bd. IV, Sp. 37. – Schindel (Carl Wilhelm Otto August v.), Die deutschen Schriftstellerinen des 19. Jahrhunderts (Leipzig 1825, F A. Brockhaus, 8°.) Bd. II, S. 245. – Gaßner (F. S. Dr.), Universal-Lexikon der Tonkunst. Neue Handausgabe in einem Bande (Stuttgart 1849, Frz. Köhler, Lex. 8°.) S. 747.]