BLKÖ:Schaffgotsch, Christoph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 29 (1875), ab Seite: 72. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Christoph Freiherr von Schaffgotsch in Wikidata
GND-Eintrag: 128562315, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schaffgotsch, Christoph|29|72|}}

3. Christoph S. (geb. 27. März 1552, nicht, wie in Hübner’s genealogischer Tafel steht, 1652, gest. 9. Jänner 1601), der älteste Sohn des oft in diplomatischen Sendungen verwendeten Balthasar S. (gest. 1567) aus dessen Ehe mit Magdalena Freiin von Kittlitz. In seiner Jugend diente er am chursächsischen Hofe und war Silberkämmerer des Churfürsten August, den er im Jahre 1567 zur Belagerung von Gotha begleitete. Von einer hierauf nach Italien unternommenen Reise zurückgekehrt, diente er noch in mehreren Feldzügen, insbesondere in Polen, und starb im schönsten Mannesalter von kaum 49 Jahren. Christoph ist zweimal verheirathet gewesen. Der einzige Sohn Gotthard aus seiner ersten, mit Magdalena von Schaffgotsch (1578 geschlossenen) Ehe starb im Jahre seiner Geburt (1586). Hingegen ist Johann Ulrich, der älteste Sohn aus der zweiten (1592 geschlossenen) Ehe mit Eleonore Gräfin Promnitz, der Stifter der heute noch blühenden schlesischen Linie [vergl. die II. Stammtafel). [Leichenpredigt auf C. v. Schaffgotsch (o. O. 1601, 8°.).] –