BLKÖ:Schantz, Johann Ritter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Schantl
Nächster>>>
Schantz, C. A.
Band: 29 (1875), ab Seite: 115. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Johann Schantz in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schantz, Johann Ritter|29|115|}}

Schantz, Johann Ritter (k. k. General-Major, Geburtsort und Jahr unbekannt, Zeitgenoß). Diente in der kaiserlichen Armee bei Graf Radetzky-Huszaren Nr. 5, war nach stufenweiser Vorrückung in den subalternen Chargen im Jahre 1844 zum Major im Regimente, im Jahre 1848 zum Oberstlieutenant und im folgenden Jahre zum Oberst und Regiments-Commandanten befördert worden. Im Jahre 1853 zum General-Major ernannt, erhielt er eine Brigade im 3. Armeecorps zu Gratz, im Jahre 1855 im 4. Armeecorps. und trat im J. 1860 aus dem activen Stande der Armee. In dieser Dienstzeit hatte sich S. in den Jahren 1848 und 1849 durch seine Tapferkeit besonders hervorgethan. Das Regiment stand seit 1831 ununterbrochen in Italien. Als im J. 1848 die Revolution in Mailand ausbrach, hatte das Regiment mehrere Gefechte zu bestehen; in jenen, welche im Zeitraume vom 7. Mai bis 13. Juni bei Varese, Goito, Vicenza statthatten, that sich S., damals Oberstlieutenant, auf Vorposten so hervor, daß er in der Relation ausdrücklich belobt wurde. Bei Beginn des Feldzuges 1849 wurde am 21. März Oberstlieutenant Schantz mit einem aus seiner Division, zwei Infanterie-Bataillons und einer halben Batterie bestehenden Commando nach Vigevano entsendet. Bei dem Orte Borgo San Siro stieß S. mit seinem Commando gegen 11 Uhr Mittags auf den Gegner. Außerhalb San Siro gegen Vigevano zu entspann sich sofort ein hitziges Gefecht, wo feindlicherseits König Karl Albert in Person zugegen war. Die beiden Bataillone dieses Detachements, das dritte von Latour-Infanterie, unter Führung seines Oberstlieutenants Landgrafen Fürstenberg, und das Landwehr-Bataillon Hohenlohe unter Major [116] Rieser, hatten bereits über zwei Stunden sich gegen beiläufig 14.000 Mann und vier Batterien mit heldenmüthiger Tapferkeit geschlagen, mußten aber endlich der Uebermacht weichen. Diesen bedenklichen Augenblick ersah Oberstlieutenant Schantz, brach nun mit seiner Oberstlieutenants-Division zwischen den Bäumen hervor und über Gräben auf den Feind los, und attakirte denselben mit solcher Bravour, daß die ganze feindliche Linie zurückwich und unsere Infanterie, welche diese Zeit benützt hatte, sich wieder zu sammeln, von Neuem zum Angriffe schritt. Die feindlichen Tiralleurs wurden von den Huszaren fast unter den Mündungen ihrer Kanonen zusammengehauen. Nun sammelte S. seine Huszaren wieder und stürzte sich mit ihnen auf die seine Rückzugslinie bedrohenden feindlichen Lanciers-Abtheilungen und schlug auch diese zurück. Oberstlieutenant S. wurde für seine Tapferkeit in der Relation dieses Gefechtes unter den Helden des Tages genannt, noch im nämlichen Jahre zum Obersten befördert, und als das Regiment nach Beendigung des Feldzuges in seine Friedensstation Mailand einrückte, mit dem Orden der eisernen Krone dritter Classe geschmückt.

(Thürheim, Andreas Graf) Die Reiter-Regimenter der k. k. österreichischen Armee (Wien 1862, F. B. Geitler, gr. 8°.) Bd. II: Die Huszaren, S. 130, 131, 132, 135 u. 136. –